Posts by FlyAgi

    Flugplätze entfernen gerne mal Straßen, da diese sonst teils in den Flughafenbereich reinlaufen. Da sich das nicht hindert prozent genau exkludieren lässt (entfernst du das Ende einer Straße wird der gesamt verlauf bis zum anderen technischen Ende entfernt) fehlen dann halt ganze Straßenzüge. Das lässt sich aber mit dem Overlay Editor tatsächlich korrigieren, was aber Fummelarbeit ist und am Ende müssen dann noch auf 'nem Umweg die US-Straßen durch europäische ersetzt werden.

    Wenn 3D-Straßen fehlen (das sind nicht einfach Texturen aus 'ner Library) dann fehlen die halt, da kannst du nicht viel machen. Solange die Straßen prinzipiell dargestellt werden sollte das technisch alles okay sein, dass die eine oder andere fehlt ist normal.


    Wenn sie in X-Europe fehlen kannst du sie mit dem Overlay Editor händisch einzeichnen und als neue Straßen-Szenerie oben drüber legen - das ist dann aber eine Menge Handarbeit.

    Das Problem ist aber wohl, dass teils vom eigenen Sim auf alle anderen geschlossen wird - und dann behauptet wird, irgendwas sei noch nie dagewesen, nur weil's im eigenen Sim suboptimal ist (okay, einem gewissen Sim gönnt man ja auch die Pixel auf der Textur nicht, dessen Vorteile werden von einer gewissen Fraktion seit Jahren grundweg geleugnet, da ist das nur konsequent).


    Ich bleibe außerdem dabei: Bis auf das Konzept 'photogrammetrisches Autogen' ist alles vermeintlich Tolle am FS20 schon mal dagewesen, und das photogrammetrische Autogen, so toll sich die Idee dahinter anhört, macht einen nur geringen Unterschied zu vernünftig platzierten handgebauten Objekten.

    Fangen wir mit den Marshallern an-das waren bis jetzt nur bestenfalls Pixelmännchen in Playmobil Format.

    Also... in meinem Simulator sehen die Marshaller vernünftig aus, Pixelmännchen, Playmobil, nicht wirklich.



    Die Push Bag Fahrzeuge.

    Auch die sehen in meinem Sim ziemlich gut aus.


    Die anderen Bodenfahrzeuge-das sind doch bis jetzt Fahrzeuge des Grauens

    Diese ebeneso, ich wiederhole mich, sehen in meinem Sim super aus (und nein, sie stehen auch nicht nur in der Gegend herum).



    Egal mit welchem Sim man Vergleiche zieht, keiner kann dem neuen FS2020 nur annähernd das Wasser reichen was die Realitätsnähe angeht.

    Verstehe ich nicht, wo du das hernimmst, ich hab den direkten Vergleich und sehe da keine großen Unterschiede, alles sieht etwas anders aus aber anders heißt nicht automatisch besser oder gar realer oder so.



    Wir entdecken das, was uns gegenüber den vorigen Simulatoren eben vorteilhaft ins Auge fällt

    Ich hab den Eindruck, dass in erster Linie betont wird, was gegenüber FSX/P3D positiv ins Auge fällt und das dann verallgemeinert wird als 'gab es noch in keinem Sim'. So ziemlich alles, was in Bezug auf den FS20 als revolutionär hingestellt wird macht gegenüber meinem Sim keinen signifikanten Unterschied.

    Schön, dass du das Bild rausgekramt hast - der ganze Sim wirkt in jeder Hinsicht synthetisch. Ich erinnere mich noch, dass irgendwann mal wer im Zusammenhang mit Paderborn XP von 'Comic-Grafik' gesprochen hatte - hier passt das ja ganz wunderbar, das Bild erinnert doch stark an moderne Animationsfilme und wirkt alles andere als natürlich.


    Da kommen viele moderne Computerspiel-Effekte zum Tragen, die mit der Realität nichts zu tun haben und teils eher Kamera-Wahrnehmung bzw. die Nachteile von Kameras gegenüber der menschlichen Wahrnehmung simulieren (zb. Lense Flar, Bloom, Pseudo-HDR, übertriebene Licht- und Kontrasteffekte, Tiefenunschärfe). Das sieht dann unter Umständen dann grob aus wie in diesem und jenem Hollywood-Film oder irgendeinem 'modernen' Game aber nicht wie die Reallität (Gamer sind da schon weiter, die Kritik an derartigen Effekten ist da nichts neues und da kommen sogar hin und wieder redaktionelle Artikel zum Thema).

    Glaub mir, meine Kristallkugel wurde mit der Realität abgeglichen und gründlich nachjustiert, ich weiß wovon ich rede und muss daher auch nicht mehr viel spekulieren.


    Der FS20 ist ein Sim wie jeder andere vorher, bissl anders hier, bissl anders da aber im Ganzen ein normaler Flugsimulator - ich würde da allen raten ihre Erwartungshaltung zu normalisieren um Enttäuschungen zu vermeiden.



    so etwas gab es noch nie

    Was konkret gab es in bezug auf Flughäfen noch nie?

    Was genau gab es da bisher nicht? Die schiere Masse ist schon mal von 45.000 (ursprüngliche PR-Ansage) auf 37.000 reduziert worden und und wenn die den Großteil da von Hand bearbeiten hast du am Ende überwiegend generische Airports wie im X-Plane und die Frage wäre dann auch, wann die das fertig haben wollen (bei realistischen 1-2 mittlere Flughäfen pro Mann und Arbeitstag müssten die das ganze Team dran setzen um dieses jahr zu veröffentlichen, große Flughäfen sind mehr Aufwand).


    Und, lasst euch nicht von den Beleuchtungseffekten blenden, die reißen visuell das meiste, sind aber doch sehr überdramatisiert und für mein Empfinden nicht sonderlich realistisch.

    Ja, verstehe. Dann ist eine simple XP-Konvertierung eher nicht möglich, da dort eine textur pro Objekt verwendet wird, was bedeutet, dass die Schiffe jeweils aus mindestens zwei Objekten bestehen würden. Das wäre dann zwar für statische Schiffe okay, aber wenn die sich auch bewegen sollen höchst suboptimal.

    hat sogar der Händler für lau gemacht...

    Ist eventuell genau das Problem. ;-)


    Nein. Auf keinen Fall neu aufsetzen, das hält mein Nervenkostüm nicht aus, und außerdem bin ich a) noch nicht Rentner und b) kann es nicht sein, dass ich meine wertvolle Freizeit damit verschwende, nur noch Windows 10 zu huldigen.

    Ja, wie gesagt: Wenn man das alles sinnvoll strukturiert und sämtliche wichtigen Daten vom Betriebssystem trennt ist solch eine Neuinstallation kein großer Zeitaufwand - USB-Stick rein, loslegen, nach 'ner Stunde ist es etwa fertig und 99% aller Probleme sind vom Tisch. Bei sauberer Trennung entfallen dann auch umständliche BackUps, die man voher erstellen und nachher einspielen muss, ebenso geht man nicht das Risiko ein, dass im BackUp vielleicht schon ein Problem mitgesichert wurde, welches man sich dann wieder einschleppt. Lediglich eine saubere Trennung zwischen Betriebssystem und allen wichtigen Daten muss erfolgen, was einmal vorbereitet werden muss (aber normal auch nicht lange dauert, man muss da nur seine wichtigen Daten zusammensuchen und auf eine andere Platte kopieren). Anschließend spart man sich dann jede Menge Zeit und Nerven da man jederzeit relativ risikofrei neuinstallieren kann, wenn man keinerlei wichtige Daten im System hat sondern auf dafür vorgesehenen Datenlaufwerken. Ein weiterer Vorteil dieser Methode ist, dass das System bzw dessen SSD/HDD nicht so zumüllt und man mit einer 128er dann wieder gut zurecht kommt.



    Allerdings finde ich es schon geil, wie schnell der P3Dv4.5 auf der SSD rennt...

    Der sollte natürlich dann seine eigene SSD bekommen, wenn da wirklich der Unterschied so groß ist - obiges ist keine Empfehlung den P3D v4+ auf HDD zu installieren, nur ins Betriebsystem auch nicht unbedingt.

    Mmmh... normal ist das nicht. Ich habe Windows 10 seit in etwa Tag eins seines Erscheinens auf diversen Rechnern und auch großzügig bei anderen Leuten installiert und sowas trat nie auf - außer eben wenn nach einem Grafiktreiberupdate der neustart nicht gemacht wurde, nach Neustart läuft es dann aber wieder.


    Grundsätzlich, um Windows-Probleme der dramatischeren Art leicht zu beheben empfehle ich folgendes:


    • Betriebssystem von allem wesentlichen isolieren, also auf eine eigene HDD/SSD oder Partition installieren (normal eigentlich)
    • Die Nutzerdaten (Dokumente, Bilder etc.) aus dem Betriebssystem auslagern, indem die Pfade der Standard-Nutzerordner auf ein anderes Laufwerk umgeleitet werden (erhöht die Datensicherheit und reduziert die Datenmenge im Systemlaufwerk)
    • In der CMD per Admin einmal 'powercfg -h off' eingeben und bestätigen - enstorgt das Hiberfile samt hybriden Standby-Modus, welche du bei Installation auf SSD ganz sicher nicht brauchst (wer auf HDD installiert lässt das aber besser)


    So hast du das Betriebssystem dann relativ von allem wesentlichen isoliert und kannst jederzeit eine richtige Neuinstallation per USB-Stick oder Rücksetzfunktion (Nutzerdaten nicht behalten) machen, die dann normal alle Probleme behebt. Da müssen dann natürlich anschließend diverse programme, die du noch im Betriebssystem hast (bei mir Gimp, CorelDraw und anderer Kleinkram, aber eben keine Steambibliothek, Flugsimulatoren oder wichtige Daten und Dokumente) neu installiert und ebenso alle Treiber aktualisiert werden nach der Neuinstallation. Insgesamt dauert so ein Zurücksetzen per neuinstallation bei mir etwa eine Stunde und bisher war damit anschließend immer alles wieder in Ordnung. Für den P3D (und FSX) müsstest du dann vorher jeweils die zwei Registrierungseinträge und seine speziellen Ordner, die er irgendwo unter C: einnistet, jeweils vorher sichern und anschließend wiederherstellen, bei XP entfällt sowas komplett, der läuft einfach wieder.


    Deine probleme schreien aber danach, eine saubere neuinstallation zu machen, idealerweise mit dem Media Creation Tool von Microsoft über einen USB-Stick.